Der große Immobilienratgeber

Alles rund um Immobilien - einfach erklärt!

Hier sind Sie genau richtig! Wir bieten Ihnen einen ehrlichen und kostenlosen Ratgeber mit allem rund um Immobilien. Suchen Sie sich Ihr gewünschtes Thema aus und klicken Sie auf die jeweiligen Sprungmarken:

Immobilientypen -
gewerblich oder privat?

Blick nach oben Hochhaus

Die meisten Menschen wohnen in einer Wohnung oder einem Haus. Die Arbeit verbringen wir in Gebäuden und benutzen Infrastruktur. Auch in der Freizeit halten wir uns oft in Einrichtungen auf, welche umschlossen sind. Immobilien im weiten Sinne umgeben und prägen unser Leben jeden Tag. 

Zu unterscheiden sind Immobilienarten und der jeweilige Nutzer von diesen. So gibt es sowohl Unternehmen und private Haushalte, welche eine Immobilie nutzen. Letzere meist in Form von Miethäusern, Mehrfamilienhäusern, oder auch Wohnungen.

Bei gewerblichen Nutzern ist das Spektrum meist breiter und kann von Logistik- und klassischen Büroimmobilien bis hin zu Spezialimmobilien wie Einkaufszentren, Krankenhäusern und Altenheimen reichen.

Arten von privaten Immobilien

Häuser

Nachdem die Entscheidung über die Lage und somit auch das Grundstück gefällt wurde, ist der nächste Schritt die Bestimmung des Haustyps. Beim Design des Hauses kann zwischen einer sehr flexiblen Planung als Architektenhaus, Designhaus, Blockhaus, Landhaus oder auch Villa unterschieden werden. Letzteres hat einen preislichen Vorteil, da dieses durch den hohen Grad der Standardisierung oftmals deutlich unter einer Rundumplanung durch den Architekten liegt. Hierbei hat man jedoch Einschränkungen bei der Verwirklichung seiner Wünsche und Vorstellungen. Einen detaillierten Überblick über Häuser erhalten Sie hier.

Auch die Bauweise kann als Massivhaus , Fertighaus oder auch im Hinblick auf ein erhöhtes ökologisches und klimafreundliches Verständnis der Gesellschaft mit nachwachsenden Ressourcen als Holzhaus verwirklicht werden.

Unter einem Zinshaus versteht man meist ein Mietshaus, welches als Geldanlage fungiert und in dem einzelne Wohneinheiten vom Vermieter gegen einer Zahlung eines monatlichen Entgelts zur Verfügung gestellt werden. Näheres im Abschnitt zur Kapitalanlage.

  • Reihenhaus (Mittel- oder End-)
  • Einfamilienhaus
  • Mehrfamilienhaus
  • Doppelhaus
  • Gewerbeparks
  • Bungalow

Wohnungen

  • Erdgeschosswohnung
  • Terassenwohnung
  • Dachgeschosswohnung
  • Maisonettewohnung
  • Loftwohnung

Es gibt verschiedene Arten von Wohnungen und die richtige zu finden ist nicht immer einfach. Einen Überblick über Wohnungen erhalten Sie hier.

Ferner ist zwischen einer Anlagewohnung und einer Eigentumswohnung, welche man für den privaten Gebrauch und die Eigennutzung bewohnt, zu unterscheiden.

Arten von gewerblichen Immobilien

Immobilien, welche überwiegend für gewerbliche Zwecke genutzt werden, werden als solche bezeichnet. Ein gewerblicher Zweck liegt mit einer gewerblichen Tätigkeit vor. Mit dieser folgt auch die Gewinnerzielungsabsicht.

Auch öffentliche Parteien wie zum Beispiel Behörden oder natürliche Personen, welche selbstständig sind, werden als gewerblich bezeichnet. 

Diese Arten lassen sich weiter in die folgenden Oberkategorien zusammenfassen: Produktionsimmobilien, Freizeitimmobilien, Logistikimmobilien, Büroimmobilien, Handelsimmobilien und Spezialimmobilien.

  • Bürogebäude
  • Einkaufszentren
  • Lagerhallen
  • Logistik
  • Gewerbeparks
  • Hotels
  • Arztpraxen
  • Krankenhäuser

Produktionsimmobilien

Die Herstellung industrieller Güter geschieht hauptsächlich in sogenannten Produktionsimmobilien. Meist handelt es sich hierbei um ebenerdige Hallen von einer überdurchschnittlichen Höhe und großer Grundfläche und möglichst wenig Stützen. Dieses meist rechteckige Raster bietet Flexibilität in Einteilung von Maschinen und Lagerflächen. Bei der Planung der Produktionsstätte sind auch effiziente Produktionswege und etwaige Fertigungsstraßen zu beachten.

  • Produktionshallen
  • Verteilerzentren
  • Kühlhallen
  • Vorratshallen
  • Industrieparks

Freizeitimmobilien

  • Fitnessstudio
  • Kino
  • Tennishalle
  • Golfplatz

Dieser Bereich der Immobilien ist sehr trendbehaftet und kann mitunter auch nur kurzlebig sein. Ein Beispiel hierfür ist die enorme Popularität von Tennis in Deutschland als Volkssport und der jetzigen eher mäßigen Nachfrage von diesen.

Logistikimmobilien

Logistikimmobilien werden hauptsächlich zur Lagerung, Kommissionierung und auch Distribution von Waren benutzt. Diese Lagerhallen haben häufig eine Größe von 10.000 m², häufig auch bei großen Verteilerzentren an Knotenpunkten bis zu 100.000 m². Der elektronische Handel mit großen Playern im E-Commerce wie z.B. Amazon hat diese Assetklasse in den letzten Jahren stark beflügelt. Im Angelsächsischen werden diese auch oft als „warehousing“ bezeichnet. In den Lagerhallen werden von Zwischenprodukten bis hin zu Endprodukten verschiedenste Güter gelagert.

  • Lagerhallen
  • Umschlaghallen
  • Distributionshallen
  • Speziallager
  • Hochregallager
  • Distributionszentrum
  • City-Logistik-Center

Büroimmobilien

  • Offices
  • Verwaltungsgebäude
  • Tech-Campus
  • Businesspark

Ein Großteil der Arbeit wird in Büros und somit in diesem Immobilientyp verbracht. Im 21. Jahrhundert sind abweichend von den klassischen Büroformen auch ganz neue Konzepte in Form von Co-Working und co. entstanden.

Handelsimmobilien

Dieser Typ ist geprägt vom überwiegenden Verkauf von Leistungen und Gütern und ist meist in Form einer Ansammlung von mehreren Läden zu finden. Es gibt auch einzelne große Einzelhandelsketten, welche alleinig die Immobilie nutzen.

Handel ist Wandel“ – und so ist auch dieser Typ von den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts geprägt und stetiger Veränderung unterworfen.

  • Einkaufszentrum
  • Supermarkt
  • Outlet
  • Laden
  • Einzelhandelsgeschäft
  • Fachmarktzentrum
  • Großmarkt

Spezialimmobilien

  • Autohof
  • Bahnhof
  • Großraumdiskotheken
  • Fußballstadium

Dies ist ein Sonderbereich der Gewerbeimmobilien und hat unterschiedlichste Nutzungsmöglichkeiten. Diese werden teilweise staatlich betrieben und sind nicht immer in vollem Maße der Öffentlichkeit zugänglich.

Sonstige

Es gibt auch Immobilien, welche sowohl als Wohn- als auch Gewerbeimmobilien fungieren können, wie zum Beispiel Bauernhöfe.

Alles rund ums Grundstück

Kaufen, verkaufen, pachten oder auch selbst verpachten – Dieser Grundstück Ratgeber klärt Sie über die wichtigsten Punkte zum Thema auf. Ganz egal, was Sie mit einem Grundstück vorhaben, hier erfahren Sie, ob Sie Ihre Wünsche wie geplant umsetzen können.

Es ist wichtig, sich im Voraus detailliert über alle Möglichkeiten zu informieren, damit man im Nachhinein nicht die Entscheidung bereut. Deswegen finden Sie hier alle Informationen übersichtlich nach Themengebieten geordnet.

Sie sehen Auszüge aus Lageplänen für Grundstücke

Das ideale Grundstück kaufen

Sie spielen mit dem Gedanken, sich ein Grundstück zu kaufen. Vielleicht möchten Sie sich ein Eigenheim darauf errichten, das Grundstück für einen Schrebergarten nutzen oder für die Landwirtschaft. Ein eigenes Grundstück bedeutet ein Stück Freiheit

Allerdings können Sie hier in diverse Fallen tappen. Denn auf dem Weg zum eigenen Grundstück müssen Sie sich mit einigen wichtigen Dingen auseinandersetzen. Zum Beispiel sollten Sie wissen, welche finanzielle Hürden auf Sie warten oder welchen Zweck Ihr eigenes Grundstück erfüllen sollte. Denn nicht jedes Grundstück ist auch für Ihre Wünsche geeignet.

Haben Sie ein geeignetes Grundstück gefunden, müssen Sie und der Verkäufer sich über den Kaufpreis einig werden. Wissen ist in diesem Fall Gold wert. Haben Sie sich über alle wichtigen Eckdaten des Grundstücks informiert, sind Sie bei den Verhandlungen und auf der sicheren Seite. Welche Infos Sie unbedingt einholen sollten, erfahren Sie von uns.

Ein eigenes Grundstück bringt Ihnen nicht nur Freude, sondern ist auch mit Rechten, Pflichten und anfallenden Kosten verbunden, an die Sie bis jetzt vielleicht noch gar nicht gedacht haben. Auch hierzu werden Sie bei uns fündig und erhalten alle Informationen, die Sie benötigen.

Das eigene Grundstück verkaufen

Sie haben ein Grundstück geerbt oder gekauft, doch können oder wollen damit selbst nichts anfangen? Dann wäre eine Option, dieses Grundstück gewinnbringend zu verkaufen. Denn es gibt genügend Menschen, die schon lange auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück sind. Vielleicht sogar nach Ihrem?

Bevor Sie Ihr Grundstück allerdings an den Mann oder die Frau bringen, sollten Sie einige wichtige Punkte beachten. Beispielsweise sollten Sie in Erfahrung bringen, wie viel Ihr Grundstück wirklich wert und welcher Verkaufspreis realistisch ist. Auch wie Sie Ihr Grundstück auf dem Markt präsentieren, ist ausschlaggebend für einen Verkaufserfolg. 

Umso wichtiger für ein positives Verkaufsergebnis sind die Informationen, die Sie dem Käufer über Ihr Grundstück zur Verfügung stellen. Gerade in Bezug auf den Kaufvertrag gibt es einige Fallen, in die Sie schnell tappen können und die sich negativ auf den Verkauf auswirken können.

Wir klären Sie auf, wie Sie beim Verkauf Ihres Grundstücks vorgehen sollten und begleiten Sie Schritt für Schritt, vom Feststellen des Grundstückswertes über die Verhandlungen des Verkaufspreises bis zur Übergabe des Grundstücks an den Käufer. Jede Ihrer Fragen wird von uns umfangreich beantwortet.

Ein geeignetes Grundstück pachten

Sie können es sich nicht leisten, ein Grundstück zu kaufen. Doch es gibt auch die Möglichkeit, eines zu pachten. Wichtig hierbei ist es zu wissen, was genau der Unterschied zwischen Pachten und Mieten ist. Denn auch wenn sich diese beiden Formen ähneln, gibt es hier doch einen ganz entscheidenden Unterschied.

Ein Pachtvertrag ist ähnlich aufgebaut wie ein Mietvertrag. Allerdings unterscheiden sich einige Punkte wesentlich, zum Beispiel in Bezug auf die Laufzeit, die Kündigung des Vertrages und was nach Ablauf des Pachtvertrages so alle passieren kann. Denn gerade hier gibt es so einige Fallen, in die Sie tappen können. Deshalb ist es äußerst wichtig, dass Sie sich genauestens über diese besonderen Merkmale des Pachtvertrages informieren. So vermeiden Sie ein eventuell böses Erwachen.

Lesen Sie bei uns, wie sich ein Pachtvertrag zusammensetzt, welche Vor- und Nachteile Sie beim Pachten eines Grundstücks zu erwarten haben, welche Rechte Ihnen zustehen, aber auch welche Pflichten Sie als Pächter übernehmen müssen.

Wie Sie Ihr Grundstück korrekt verpachten

Wenn Sie Ihr Grundstück verpachten möchten, gibt es so einige Dinge, über die Sie sich im Vorfeld Gedanken machen sollten. So ist ein Pachtvertrag beispielsweise so aufzusetzen, dass wirklich jede Einzelheit genau geklärt ist. Denn leider ist der altbewährte Handschlag nichts wert, wenn es zu Unstimmigkeiten mit dem Pächter kommt.

Zwar sind Sie als Verpächter immer noch der Eigentümer des Grundstücks, doch Ihr Pächter hat bei einem Pachtvertrag besondere Rechte, die bei einem normalen Mietvertrag nicht gelten. Lesen Sie bei uns, welche Rechte Sie an Ihren Pächter abtreten müssen, aber auch, welche Rechte Sie selbst noch besitzen. Außerdem erfahren Sie hier, was Sie beim Pachtvertrag auf keinen Fall vergessen dürfen und wie sich Pacht und Pachtzinsen zusammensetzen.

Alles rund ums Haus

Sie sehen ein Haus mit grünem Vorgarten

In unserem Haus Ratgeber bekommen Sie von uns Zugang zu allen wichtigen Informationen rund um Ihr Haus. Erfahren Sie mit unserer Hilfe, wie Sie das perfekte Haus für sich und Ihre Familie finden oder auf welche Weise Sie Ihr Eigenheim auf dem Markt gewinnbringend verkaufen oder zufriedenstellend vermieten können. Außerdem erhalten Sie von uns hilfreiche Tipps, wie Sie in Ihr Traumhaus einziehen können, ohne es gleich kaufen zu müssen. Denn Mieten geht nämlich auch.

Ein bestehendes Haus kaufen

Ein kleines Häuschen mit Garten, das ist doch der Traum vieler Menschen. Umso schöner, wenn Sie diesen Traum für sich verwirklichen können. Doch ein Haus zu kaufen ist eine Entscheidung, die Sie sich sehr gut überlegen sollten. Schließlich ändert sich hier nicht nur Ihre Wohnsituation, sondern auch finanziell ist es eine sehr große Veränderung. Denn oft muss man neben dem angesparten Eigenkapital auch einen Kredit bei der Bank aufnehmen, um den Aufpreis für ein Eigenheim aufzubringen. Aus diesem Grund ist eine Aufstellung Ihrer finanziellen Situation der erste wichtige Schritt zum eigenen Haus. 

Haben Sie in diesem Bereich die erforderlichen Weichen gestellt, kommt es nun darauf an, das passende Objekt zu finden. Hier sollten Sie sich jedoch nicht immer auf Ihr Bauchgefühl verlassen, denn oft hält die äußere Verpackung nicht das, was sie auf den ersten Blick verspricht. Beim Hauskauf müssen Sie ein bisschen tiefer Graben, um eventuelle Stolpersteine zu entdecken und aus dem Weg zu räumen.

Vom Finden des passenden Objektes über die Finanzierung bis zur Schlüsselübergabe begleiten wir Sie mit vielen hilfreichen Tipps auf Ihrem Weg zum eigenen Traumhaus.

Ihr eigenes Haus verkaufen

Ein Haus gewinnbringend zu verkaufen ist gar nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick aussieht. Denn Sie müssen nicht nur den Wert des Hauses feststellen lassen, sondern auch das Exposé erstellen mit allen notwendigen Eckdaten. Ebenso müssen Sie die Termine für die Hausbesichtigungen festlegen und genügend Zeit einplanen. Der Verkauf eines Hauses funktioniert demnach nicht einfach so nebenbei.

Wenn Sie beschlossen haben, Ihr Haus zu verkaufen, dann gibt es einige Mittel und Wege, wie Sie das bewerkstelligen können. Wollen Sie allerdings den besten Preis für Ihr Haus, müssen Sie es schaffen, bei den Interessenten die richtigen Knöpfe zu drücken.

Wir werden Ihnen zeigen, wie Sie Ihr Haus schon auf den Online-Plattformen attraktiv darstellen können, damit mögliche Interessenten auf Ihr Haus aufmerksam werden. Außerdem werden wir Sie über die Tücken des Kaufvertrages sowie Ihre Verkaufsnebenkosten aufklären, damit auch ihr Hausverkauf reibungslos über die Bühne geht.

Ein Traumhaus mieten

Sie können sich den Kauf eines Hauses nicht leisten? Dann ist Mieten eine gute Lösung. Wer zur Miete wohnt, muss sich nicht um die kleinen Details wie Heizung, Wasser oder Abwasser kümmern. Sie bezahlen Ihre Miete und bekommen am Ende vom Jahr Ihre Nebenkostenabrechnung von Ihrem Vermieter zugeschickt.

Doch bevor Sie in ein Haus zur Miete einziehen können, müssen Sie erst am Vermieter vorbei. Denn er ist es, der bestimmt, wer in seinem Haus leben darf. Um sicher zu gehen, ob Sie das Haus auch pfleglich behandeln, darf ein Vermieter vorab einige Informationen von Ihnen fordern. Es gibt aber auch Dinge, die Sie Ihrem Vermieter in spe nicht mitteilen müssen.

In unseren Beiträgen behandeln wir alles Wichtige rund ums Mieten eines Hauses. Wir werden Ihnen erklären, welche Pflichten Sie übernehmen müssen, wenn Sie in einem Haus zur Miete wohnen, welche Rechte Sie in Ihrem neuen Zuhause wahrnehmen können und was Ihnen auf keinen Fall erlaubt ist.

Das Haus richtig vermieten

Sie möchten eine Immobilie als Kapitalanlage verwenden, weil Sie selbst nicht darin wohnen möchten oder können? Dann sollten Sie diese vermieten, bevor sie zu lange leer steht. Ein Haus ist auf dem Wohnungsmarkt sehr begehrt. Viele Familien können sich ein eigenes Häuschen nicht leisten und sind froh, wenn sie ein Haus zur Miete finden, vorzugsweise mit Grundstück und Garten

Als Vermieter ist es nicht immer einfach, die passenden Mieter zu finden. Schließlich geht es um den eigenen Besitz, den man in fremde Hände übergibt. Wenn Sie nicht vorsichtig sind, könnte es Ihnen passieren, dass sie den falschen Menschen Ihr Haus zur Verfügung stellen. Gibt es mit den neuen Mietern eventuell Probleme, kann es schwierig werden, den Mietvertrag zu kündigen. Denn der Mieter steht unter speziellem Schutz. 

Welche Möglichkeiten Ihnen bei fristloser und fristgerechter Kündigung zur Verfügung stehen, welche Rechte Sie als Vermieter in Ihrem vermieteten Haus haben und wie Sie den passenden Mieter für Ihr Haus erst mal finden, das alles und noch viel mehr rund ums Vermieten Ihres Hauses erfahren Sie bei uns.

Alles rund um die Wohnung

Eine Wohnung kann für Jedermann ein wunderbares Zuhause sein. Ob Eigentumswohnung, Mietwohnung oder als Kapitalanlage, eine gut ausgestattete Wohnung bietet jede Menge Spielraum für Ihre Ideen. Bei uns finden Sie alle Informationen, die Sie benötigen, um Ihre Wünsche und Ziele, die Sie mit einer Wohnung verfolgen, in die Tat umzusetzen.

Sie sehen eine Wohnung mit roter Fassade und Balkon

Eine Eigentumswohnung kaufen

Sie wollen eine Immobilie kaufen, aber ein Haus ist nicht das richtige für Sie? Dann wäre eine Eigentumswohnung ideal. Je nach Raumaufteilung und Größe bietet sie sowohl Singles als auch Familien genügend Platz für ein gemütliches Heim. Die Möglichkeiten sind so flexibel wie Sie selbst. Ob mit Balkon, direkt unterm Dach oder vielleicht sogar mit einer kleinen Terrasse, bei einer Eigentumswohnung ist für jeden Geschmack und auch für fast jeden Geldbeutel etwas dabei.

Auch bei der Finanzierung der Wohnung gibt es unterschiedliche Modelle und Finanzierungsmöglichkeiten, die Sie in Anspruch nehmen können. Gerade das Modell Mietkauf könnte für alle interessant sein, die sich nicht sofort zum Eigenheim entschließen können. 

Doch mit einer Eigentumswohnung gibt es auch einige spezielle Pflichten, die Sie mit einem alleinstehenden Haus nicht haben. Was genau auf Sie zukommen kann, wenn Sie sich eine Eigentumswohnung kaufen wollen und welche Fallen hier lauern können, erfahren Sie hier bei uns.

Eine Wohnung verkaufen

Sie sind stolzer Besitzer einer Eigentumswohnung, aber es hat sich an Ihrer persönlichen Situation so einiges geändert. Deshalb möchten Sie Ihre Wohnung verkaufen. Das ist in der Regel leichter gesagt als getan. Denn es kommt einiges auf Sie zu, wenn Sie Ihr Eigentum weiterverkaufen wollen. 

Beim Verkauf kommt es in erster Linie auf die Optik der Wohnung an, denn das ist das Erste, was potenzielle Käufer sehen. Kleinere Schönheitsfehler gilt es deshalb auszubessern, wenn Sie für Ihre Wohnung einen guten Preis auf dem Markt erzielen wollen. Doch das ist noch lange nicht alles. Denn der Verkauf Ihrer Wohnung erfordert mehr Aufmerksamkeit, als Sie denken.

Welche Punkte dafür sprechen, ob Sie selbst die ganze Arbeit übernehmen sollen oder ob Sie dafür einen Spezialisten beauftragen, werden Sie hier bei uns erfahren. Auch werden wir Sie über alles Wichtige rund um den Kaufvertrag für Ihre Wohnung sowie die Verkaufsnebenkosten aufklären, die sich bei einem Verkauf ergeben können.

Endlich die perfekte Mietwohnung

In der heutigen Zeit eine passende Mietwohnung finden, die auch noch perfekt geschnitten ist und in Ihrer gewünschten Umgebung liegt, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Umso schöner ist es, wenn Sie doch eine Wohnung gefunden haben, die auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Doch bis Sie endlich einziehen können, liegen noch einige Stolpersteine in Ihrem Weg. Neben der persönlichen Auskunft für den Vermieter kann auch die Höhe der Miete eine Hürde sein. Doch haben Sie diese Hürden erst einmal überwunden, steht einem friedlichen Wohnen nichts mehr im weg. Oder doch?

Worauf es bei einer Mietwohnung ankommt, wie Sie schwerwiegende Mängel erkennen, was Sie als Mieter unternehmen und wie Sie bei Ihrem Vermieter dagegen vorgehen können, lesen Sie hier bei uns.

So vermieten Sie Ihre Eigentumswohnung

Wenn Sie als Eigentümer einer Wohnung diese nicht selbst nutzen möchten, liegt es nahe, die Wohnung an den passenden Mieter zu vermitteln. Doch welche Miete ist für die Größe Ihrer Wohnung angemessen und was müssen Sie in einem Mietvertrag alles berücksichtigen? Das sind die ersten Fragen, auf die Sie die geeignete Antwort brauchen.

Doch das ist noch lange nicht alles. Bei uns finden Sie die Antworten auf weitere wichtige Themen rund um Ihre Mietwohnung. So werden Sie hier darüber aufgeklärt, welche Kosten Sie auf Ihre Mieter umlegen dürfen, wann Sie Ihrem Mieter eine fristlose Kündigung erteilen können oder für welche Reparaturen in der Wohnung Sie als Vermieter rechtlich verpflichtet sind. 

Wir lassen keine Fragen offen und informieren Sie umfangreich über Ihre Rechte und Pflichten rund um das Vermieten Ihrer Eigentumswohnung.

Immobilieninvestment -
Möglichkeiten und Risiken

Immobilien als Geldanlage - direkt oder indirekt?

Neben der direkten Anlage in eine Liegenschaft und dem hiermit verbundenen Kauf mit allen Nebenkosten und Verpflichtungen gibt es zahlreiche weitere indirekte Formen, in das „Betongold“ zu investieren. Immobilieninvestment ist ein großer Bereich, welcher hier näher beleuchtet wird.

Über Immobilienfonds können Anleger einen Anteil an einem ganze Portfolio an Immobilien in den besten Standorten weltweit erwerben. Man sollte den Unterschied zwischen offenen und geschlossenen Fonds beachten, und sich der Zielgruppe dieser bewusst werden.

Immobilienaktien bieten die Möglichkeit auch in anderen Ländern am Immobilienboom zu partizipieren. Diese können in Immobilien-ETFs weiter aggregiert werden und somit das Einzelrisiko minimieren.

REITs, als Unterkategorie der Immobilienaktien, bieten eine Möglichkeit Immobilien über ein standardisiertes Anlagevehikel an der Börse zu handeln und haben neben einer meist jährlichen Dividende auch noch Steuervorteile.

Eine der neuesten von diesen ist sogenanntes Crowdinvesting in Immobilien, ein Zusammenschluss von mehreren Anlegern, um in ein Immobilienprojekt zu investieren.

Die Direktanlage

Klassische Weise

Eine Direktanlage in eine Immobilie hat den Kauf dieser zur Folge. Ein prominentes Beispiel ist das Zinshaus. Dies ist ein vermietetes Mehrfamilienhaus, für dessen Wohnungen monatlich einen Mietzins entrichten. Diese befinden sich meist in bester Lage und garantieren somit passive Einnahmen, was auch gut für die Altersvorsorge ist.

Ein Begriff bei der Berechnung der Rendite ist der Vervielfältiger, umgangssprachlich auch Multiplikator genannt. Er gibt an für das Wievielfache der Jahresmiete ein Haus auf dem Markt verkauft wird. Die Formel hierfür ist:

Kaufpreis / Jahresmiete = Vervielfältiger

Auch der Kauf eines gemischt genutzten Gebäudes, mit zum Beispiel einer Büro oder Einzelhandelseinheit im Erdgeschoss und darüberliegenden Wohnungen ist eine Möglichkeit.

Viele weitere Informationen zur Direktanlage in Immobilien finden Sie hier.

Alternative Formen der Direktanlage

Neben klassischen Formen wie Häusern oder Bürogebäuden gibt es auch noch weitere Formen direkt in Immobilien zu investieren. Als besonders beliebt haben sich in den letzten Jahren Studentenwohnheime und Pflegeheime bewiesen. Hierbei spielt vor allem der Trend des demographischen Wandels eine Rolle und wirkt sich positiv auf die weiterhin steigende Nachfrage aus.

Indirekte Anlage

Die indirekte Anlage umfasst meist börsengehandelte Produkte, welche leicht erworben werden können. Diese sind meist schneller zu liquidieren und haben einen börsentäglichen Preis zu dem sie gehandelt werden. Bei manchen dieser Formen, wie zum Beispiel bei geschlossenen Immobilienfonds oder auch Startup-Finanzierung ist das Geld jedoch über mehrere Jahre fix gebunden.

Alle Formen von indirekter Details inklusive detaillierter Beschreibung finden Sie hier.

  • Immobilienaktien
  • Immobilienfonds
  • REITs
  • Crowdinvesting
  • Startup-Finanzierung

Immobilienbewertung -
den richtigen Preis bestimmen

Definition und Ziel

Laut Definition ist der Wert einer Immobilien ein objektiver, nachprüfbarer Begriff, der sich aus dem Zusammenhang zwischen Angebot und Nachfrage am Markt ergibt Der Preis hingegen liegt im konkreten Einzelfall zwischen den subjektiven Wertschätzungen von Käufer und Verkäufer. Die Handlungspositionen der beiden Parteien beeinflussen diesen noch weiterhin

Ziel der Immobilienbewertung ist folglich die Ermittlung eines objektiven Wertes, der sich durch Angebot und Nachfrage am Markt bildet, also eines Wertes ohne Einflüsse von besonderen Gegebenheiten und subjektiven Einschätzungen.

Markt- vs. Investmentbewertung

Generell ist zwischen einer Marktbewertung und einer Investmentbewertung zu unterscheiden. 

Bei der Marktbewertung ist das Ziel die Bestimmung eines “Tauschwerts” und die Ermittlung erfolgt auf Basis von Marktinformationen. Bei der Investmentbewertung hingegen ist das Ziel einen “Gebrauchswert” zu ermitteln. Dies geschieht unter Berücksichtigung von Marktinformationen und persönlichen Umständen wie zum Beispiel individueller Umstände wie die persönliche steuerliche Struktur und die Finanzierungsstrukur.

Immobilienfinanzierung -
durch die Zinslandschaft navigieren

Aktuell sind die Zinsen so niedrig wie noch nie, und das in vielen Ländern der Erde, so auch in Europa. Die richtige Immobilienfinanzierung zu finden und Stellgrößen wie Zins und Tilgung dem eigenen Einkommen und Lebensgewohnheiten anzupassen ist keine leichte Aufgabe. 

In Phasen der Niedrigzinsphase stellen Immobilien eine vermeintlich sichere, wertbeständige und hoffentlich auch steigende Wertanlage dar. Speziell zum oft volatilen, schwankungsstarken Aktienmarkt bieten diese eine wirkliche Alternative, welche nicht zu unterschätzen ist.

Die Immobilienfinanzierung als wesentlicher Bestandteil für die Errichtung, den Erwerb oder auch die Sanierung von Bauwerken stellt somit eine wichtige Stellschraube in der gesamten Wertschöpfungskette von Immobilien dar.

 

Immobilienversicherungen -
das sind die Essentiellen

Da bei einer Immobilie mit hohen Werten gehandelt wird, besteht auch ein Schadensrisiko. So können Schäden durch Feuer oder Naturgewalten entstehen. Auch Schaden gegen Personen durch herunterfallende Ziegel ist gefährlich. Hierbei ist es die Pflicht des Immobilieneigentümers die Unversehrtheit des Menschen zu gewährleisten. Auch beim Bau der Immobilie können unerwartete Vorkommnisse auftreten und so auf den Bauherr zurückfallen.

Immobilienversicherungen sind hierbei ein teils essentieller, teils optionaler Schutzmechanismus. Wann macht eine Haftpflichtversicherung Sinn? Was ist in der privaten Hausratversicherung abgedeckt? All diese Fragen und noch mehr klären wir in unserem Ratgeber zum Thema Versicherungen.

Immobilienrecht -
die wichtigsten Fragen

Allgemeines Rechtliches

Das Immobilienrecht ist in zwei große Teile zu gliedern: Das öffentliche Recht und privatrechtliche Vorschriften. Im öffentlichen Bereich werden die Beziehungen zwischen dem Bauherrn und Eigentümer im Verhältnis zu staatlichen Institutionen wie Behörden und auch Belange der Allgemeinheit gesetzt. Im privatrechtlichen Bereich werden die rechtlichen Beziehungen von privaten Personen untereinander, wie zum Beispiel Nachbarn, behandelt.

Bei allen Fragen rund um das Thema Recht stehen wir Ihnen zur Hand und versuchen so das Rechtsproblem aus der Welt zu schaffen.

Öffentliches vs. privates Recht

Im öffentlichen Recht werden folgende Bereiche abgedeckt:

  • Maklerrecht
  • Baugesetzbuch
  • Landsbauordnung der einzelnen Bundesländer
  • Energiesparverordnung
  • Steuerrecht

 Die Hauptbereiche im privaten Recht bestehen aus:

  • Kaufvertragsrecht
  • Beurkundungsgesetz
  • Grundbuchordnung
  • Erbbaurechtsgesetz
  • Maklerrecht
  • Wohnungsvermittlungsgesetz
  • Makler- und Bauträgerverordnung
  • Wohnraummietrecht
  • Gewerbemietrecht
  • Betriebskostenverordnung
  • Pachtrecht
  • Wohnungseigentumsgesetz

Immobiliensteuern -
Optimierung im rechtlichen Rahmen

Allgemeines Steuerliches

Zum Kaufpreis kommen meist noch Steuern und Gebühren hinzu. Dies ist in der Kalkulation und Berechnung der Darlehen beziehungsweise auch der Rendite der potentiellen Immobilie zu berücksichtigen. Im Folgenden erhalten Sie einen groben Überblick über die dort anfallenden Kosten.

Die Immobiliensteuern unterscheiden sich nach Abgaben an Bund und Länder. Letzter wiederum haben auch unterschiedlich hohe Steuersätze, was die Vergleichbarkeit beim Immobilienkauf erschwert.

Grundsätzliche Hauptsteuern

Zu den Hauptsteuern beim Immobilienkauf, -besitz und -verkauf zählen:

  • Grunderwerbsteuer
  • Grundsteuer
  • Immobilienertragsteuer
  • Erbschaftsteuer

Steuerfreiheit und Gebühren

Es gibt mehrere Anwendungsfälle bei denen ein Verkauf der Immobilie steuerfrei ist. Unter anderem ist dies bei Folgenden der Fall:

  • Erbschaft oder Schenkung
  • Tauschvorgänge
  • Enteignung
  • Herstellerbefreiung (selbst errichtetes Haus)
  • Hauptwohnsitzbefreiung (5 aus 10 Regelung)

Neben den zahlreichen Steuern fallen auch noch weitere Gebühren und Nebenkosten beim Kauf und Verkauf an. Die wichtigsten anzuführenden sind:

  • Eintragungsgebühr Grundbuch
  • Notargebühren
  • Gutachten
  • Kreditnebenkosten
  • evtl. Maklercourtage

Immobilienmakler -
so finden Sie den Besten

Immobilienmakler bilden ein wichtiges Bindeglied im Verkaufsprozess einer Immobilie ab. Sie sorgen für ein Finden von Käufer und Verkäufer und somit zu einem Zusammenbringen des Angebots und der Nachfrage. Auch in Zeiten von Internet ist ein persönlicher Kontakt notwendig und der Makler gewährleistet ein Treffen zwischen Käufer und Verkäufer und hat auch eine Mediatorfunktion.

Neue Bestimmungen zum Bestellerprinzip oder der Weiterbildungspflicht verstärken die Kompetenz und Transparenz der Branche. Neue Technologien wie die 360°-Besichtigung, welche online stattfinden kann und verknüpft mit einem digitalen Exposé einen Rundumüberblick bietet, werden verstärkt angewandt.