DIY Möbel selber bauen – ein nachhaltiger Trend?

Sicherlich sind Ihnen schon einmal die folgenden drei Buchstaben in einer Zeitschrift oder in einem Internetblog über den Weg gelaufen: DIY – oder ausgeschrieben „Do It Yourself“ ist der heißeste Trend in punkto Einrichtung. Der Ruf nach grenzenloser Individualität und umweltbewusster Nachhaltigkeit wird immer lauter und im Netz wird man mittlerweile mit selbst gemachten Einrichtungsideen überhäuft.

Kein Wunder, denn es ist einfach schöner sich sein Eigenheim selbst zu schaffen, anstatt etwas von der Stange zu kaufen. Dabei sind die Möglichkeiten grenzenlos, denn es gibt keine DIY-Idee, die es nicht gibt. Angefangen mit kleinen Bastelideen aus Papier, über gefärbte Wohntextilien mit Batiktechniken oder selbst gemachte Lampenschirme bis hin zum selbst gebauten Bett. Alles ist möglich.

In diesem Artikel erfahren Sie alles, was sie schon immer über DIY wissen wollten. Von der Herkunft des Trends bis hin zu der Frage, was man dazu eigentlich alles benötigt. Außerdem stellen wir Ihnen die besten Ideen aus dem Netz vor. Lassen Sie sich hier für Ihr nächstes Projekt inspirieren. Sie können im Anschluss direkt mit dem selbstgemachten Eigenheim beginnen.

Die Bedeutung von DIY

Es war nie einfacher, einzukaufen und nach Herzenslust zu shoppen wie in der heutigen Zeit. Alles, was es braucht, sind ein Computer, ein Internetzugang und das nötige Kleingeld für die Begleichung der Rechnungen. Onlineshopping boomt in Deutschland.

Manchen Bundesbürgern ist das nicht mehr genug. Sie kehren sich ab vom Shoppingwahn und legen selbst Hand an. Do it yourself (DIY) – Selbermachen – ist total angesagt. Sei es basteln, stricken, malen oder Schmuck designen für sich selbst oder die Freunde. Was es mit dem Trend auf sich hat, erklärt dieser Ratgeber.

Woher kommt DIY?

Die „Selbermacher-Bewegung“ hat ihren Ursprung in der monotonen Arbeitswelt der 50er Jahre in England. Man wollte aus dem „Alles muss gleich sein“ ausbrechen. Man möchte es kaum glauben, aber diese Wurzeln entwickelten sich erst so richtig in der britischen Punkszene der 70er Jahre. Richtig gelesen: Hobbybastler sind im Herzen kleine Punks!

Seit 2013 erleb die DIY-Bewegung wieder einen enormen Aufschwung. Der Bundesverband Deutscher Heimwerker- und Baumärkte verkündete 2015 in seinem Branchenmagazin; DIY: Der Trend, selbst zu gestalten, ist auf Wachstumskurs.

Damit hatte man nicht Unrecht, denn es ist gerade das Internet, dass diese Bewegung tagtäglich mit neuen Ideen versorgt. Daraus ist eine große digitale Community entstanden, die ihre Ideen stets optimieren und nachhaltiger gestalten wollen. 

Warum eigentlich DIY Möbel?

Sucht man nach den Gründen dieses Phänomens so kommt man schnell darauf, um was es bei Do It Yourself grundsätzlich geht: Kreative Selbstverwirklichung.

In einer viel zu schnellen Welt, bei der Arbeitsplätze immer prekärer, Löhne immer geringer und die Work-Life Balance mehr und mehr aus dem Gleichgewicht gerät, wünschen wir uns wieder etwas mehr Beständigkeit sowie Sicherheit. Und was kann es „Sichereres“ gern, als ein Produkt selbst herzustellen?

…und was hat DIY jetzt mit nachhaltig zu tun?!

  • Die Auswahl der Materialien machts! Viele DIY-Anleitungen schwören auf die Verwendung von Holz, Papier oder ähnlichen ökologischen Materialien. Giftige Schadstoffe haben in der DIY keinen Platz
  • Wer DIY-Möbel bastelt hat die volle Kontrolle über Produktionsketten und Lieferwege. Mehr Transparenz geht kaum
  • DIY-Konzepte bedienen basieren häufig auf Upcycling. Materialien wiederzuverwerten oder Ihnen eine neue Bedeutung zu geben – das ist Do it Yourself
  • Selbst gemachte Produkte sind einfach nachhaltiger als solche, die es fertig im Handel zu kaufen gibt

DIY Anleitung: Wie Sie Geld sparen und gleichzeitig noch die Umwelt retten

Na? Schon richtig Lust loszulegen, um ihren 4 Wänden einen ganz neuen Look zu verpassen? Damit Sie auch richtig vorbereitet sind, haben wir hier exklusiv eine kleine Checkliste mit den wichtigsten Dingen, die Sie zum DIY-Profi machen.

Schritt 1: Welches Werkzeug brauche ich?

Wie heißt es so schön?! Ein Künstler ist nichts ohne seine Pinsel! Ähnlich verhält es sich auch bei DIY! Es gilt die Regel, je mehr Werkzeuge man besitzt, desto besser seid ihr für die kreativsten Ideen vorbereitet. Keine Sorge, dafür müsst ihr auch nicht unbedingt tief in die Tasche greifen. Wir geben euch ein kleines „Starter-Kit“ an die Hand mit der ihr mehr als bestens gerüstet seid:

  • Hammer
  • Akku Bohrer
  • Zange
  • Heißklebepistole
  • Schrauben und Nägel

„Wir reden nicht, wir ranken!“

Erhöhen Sie die Reichweite Ihres Unternehmens.

Schritt 2: Welche Materialien eignen sich für DIY Möbel?

Gerade in Sachen Nachhaltigkeit spielen die richtige Materialien eine wichtige Rolle. So stehen vor allem Baustoffe im Fokus, die wiederverwertbar, biologisch abbaubar und umweltfreundlich sind. Dabei ist es bei DIY egal, ob du nachhaltige Möbel oder einfach nur Dekorationen basteln möchtest. Die folgenden Materialien eignen sich besonders fürs DIY:

  • Holz
  • Rattan & Bambus
  • Modeliermasse bzw. Ton
  • Seil
  • Beton
  • Kork

Schritt 3: Anleitung oder aus dem Bauch raus?

Jetzt, da nun das richtige Werkzeug ausgesucht und die richtigen Materialien gefunden wurden, kanns doch eigentlich richtig losgehen. Stellt sich nur noch die Frage: Einfach drauf los basteln oder doch lieber einen verheißenden Plan schmieden?! Das ist natürlich letztlich dir überlassen, allerdings raten wir, vor allem bei größeren DIY-Projekten, eher von spontanen Projekten ab, da:

  • …man gerade beim nachhaltigen DIY auf eine saubere Planung von der Wahl des Materials bis hin zur Fertigstellung achten sollte
  • …größere Projekte wie zum Beispiel das famose DIY-Palettenbett eine sorgfältige Vorbereitung benötigen
  • …man schlicht die schier große Menge an guten DIY-Anleitungen verpassen würde, mit denen man sein eigenes Know-How ständig verbessern kann

DIY-Ideen für die eigenen vier Wände

DIY-Ideen gibt es im Internet in zahlreichen Blogs wie Sand am Meer und manchmal hat man das Gefühl leicht den Überblick zu verlieren. Deshalb haben wir für euch den ultimativen Geheimtipp ausgegraben. Die junge Designerin Jette ist in der Online DIY Welt eine Koryphäe und versorgt die Community wöchentlich mit den neuesten DIY-Ideen.

Ein neuer Trend sind die sogenannten „Ikea Hacks„. Hand aufs Herz, hat nicht jeder ein Möbelstück vom schwedischen Möbelhaus zu Hause?! Kein Grund für ein schlechtes Gewissen, denn Jette zeigt euch, wie man aus den „Möbeln von der Stange“ richtige Schmuckstücke zaubert und man dabei sogar noch die Umwelt rettet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn ihr noch Lust auf weitere originelle Beiträge wie diesen hier habt, dann stellen wir euch gerne das „Tiny House“ vor. Noch nie gehört?! Dann wird’s aber Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.