Der Immobilienmarkt in der Drei-Flüsse-Stadt

Immobilien in Passau

Passau zählt zu den südlichsten Städten in Deutschland und liegt im Regierungsbezirk Niederbayern. Die bekannte Stadt hat aktuell als sogenannte Mittelstadt knapp 55.000 Einwohner. Aufgrund der Lage mit Donau, Inn und Ilz wird Passau auch als Drei-Flüsse-Stadt bezeichnet.

Nicht zuletzt aufgrund dieser Lage ist die Stadt für viele Menschen attraktiv, weil sich in den vergangenen Jahren unter anderem auch auf den Immobilienmarkt ausgewirkt hat.

Immobilien Passau – Auf dem neuesten Stand

Geschichte

Auf der Halbinsel zwischen Donau und Inn selbst wurde das Kastell Batavis errichtet. Aus Batavis entwickelte sich allmählich der heutige Name Passau. Im Jahr 476 haben die Römer die Region verlassen. Im Mittelater avancierte Passau aufgrund der hohen Salzvorkommen zu einer wichtigen Handelsstadt. Noch heute sind die Spuren dieser Zeit in der wunderschönen Altstadt zu entdecken.

Heimat-Feeling

Wie sich die Immobilienpreise in einer Stadt gestalten, hängt in nicht unerheblichen Umfang von der Attraktivität des Standortes und auch von der Lebensqualität ab. In Passau ist diese hoch, was unter anderem auf die angesprochene Natur mit den drei Flüssen zurückzuführen ist. Die barocke Architektur der Altstadt sorgt für ein romantisches Flair, was Passau nicht nur zu einem attraktiven Wohnort macht, sondern die Stadt an der Donau ist ebenfalls bei Touristen sehr beliebt.

Praktisch

Insbesondere die Eigentumsmöglichkeiten sind in Passau sehr vielfältig. Typisch für die City sind zum Beispiel Eigentumswohnungen, während Einfamilienhäuser im Grünen ebenfalls charakteristisch für einige Teile der Stadt sind. Die sehr gute Infrastruktur sorgt dafür, dass die Bewohner nur kurze Wege zu wichtigen Versorgungseinrichtungen haben. Ebenfalls gut ist die Verkehrsanbindung. So sind regelmäßig sowohl ICE nach Frankfurt als auch nach Österreich (Wien) unterwegs. Aber auch Städte im Norden, wie zum Beispiel Hamburg oder Berlin, sind mit einer solchen Zugverbindung problemlos erreichbar. Durch die relativen Nähe zum Flughafen München können Menschen ferner von Passau aus in die Welt reisen.

Welcher Stadtteil passt zu mir?

Insbesondere in Städten wie München oder auch Hamburg gibt es teilweise extrem große Unterschiede zwischen den Stadtteilen, was die Preise pro Quadratmeter angeht. Immobilien in Passau hingegen sind von den durchschnittlichen Preisen her in den existieren Stadtteilen vergleichsweise auf einem ähnlichen Niveau. Im Schnitt können Sie mit 3.000 bis 3.400 Euro pro Quadratmeter rechnen, wenn Sie beispielsweise Ihre Immobilie in Passau veräußern möchten. Dabei stellen sich die aktuellen Immobilienpreise bei den folgenden Stadtteilen so dar:

Haidenhof Süd
ca. 2.580 € pro m²
Hacklberg
ca. 2.640 € pro m²
Heining
ca. 2.700 € pro m²
Haidenhof Nord
ca. 3.080 € pro m²

Was Sie über Mieten in Passau wissen wollten

Bevor wir näher darauf eingehen, zu welchem Preis Sie in Passau beispielsweise Ihre Immobilie verkaufen können, möchten wir einen Blick auf die Mietpreise werfen. Die Entwicklung der Mietpreise ist bei den unterschiedlich großen Wohnungen relativ einheitlich und in den letzten knapp zehn Jahren durch nicht unerheblich gestiegene Mieten geprägt.

Mit etwa neun Euro je Quadratmeter sind die Mietpreise allerdings in den letzten zwei Jahren auf einem relativ einheitlichen Niveau geblieben und nicht weiter angestiegen, wie es in vielen Städten wie zum Beispiel auch Regensburg, Straubing oder Augsburg, der Fall ist. Im Vergleich zum Landesdurchschnitt sind die Mieten in Passau sogar günstiger. Derzeit zahlen Sie im landesweiten Durchschnitt für die angesprochene 60 m² große Mietwohnung in Bayern einen Preis von aktuell knapp 11,50 Euro, während in Passau die angesprochenen rund neun Euro fällig werden.

Was kostet eine Eigentumswohnung in Passau?

Besitzen Sie eine Eigentumswohnung in Passau? Falls Sie diese aktuell verkaufen möchten, können Sie sich freuen. Die Preise je Quadratmeter haben sich in den letzten knapp zehn Jahren nämlich je nach Größe der Eigentumswohnung verdoppelt oder teilweise sogar fast verdreifacht. Letzteres trifft insbesondere auf kleinere Wohnungen mit beispielsweise 30 m² zu. Solche Eigentumswohnungen mit relativ geringer Wohnfläche kosteten zum Beispiel im Jahre 2011 durchschnittlich 1.060 Euro je Quadratmeter.

Heute hingegen erhalten Sie für eine derartige Wohnung im Durchschnitt pro Quadratmeter etwa 2.830 Euro. Als Eigentümer einer Eigentumswohnung können Sie die Wohnung also mit hoher Wahrscheinlichkeit gewinnreich veräußern. Trotzdem ist der Markt auch für potentielle Käufer aktuell sehr interessant.

Die Wohnungspreise sind zwar in Passau in den letzten zehn Jahren gestiegen, aber dennoch im Vergleich zum Durchschnitt in Bayern relativ günstig. Dies zeigt die folgende Gegenüberstellung, in der wir einmal die Preise für Eigentumswohnungen in Passau mit denen vergleichen, die durchschnittlich in Bayern und im Bundesgebiet gezahlt werden:

Passau
ca. 3.260 €
Bayern
ca. 4.560 €
Deutschland
ca. 3.940 €

Die Preisangaben beziehen sich auf eine 60 m² große Eigentumswohnung. Die Wohnungspreise in Passau sind also um rund 1.300 Euro pro Quadratmeter geringer als im landesweiten Durchschnitt (Bayern). Selbst im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt liegen die Preise für Eigentumswohnungen noch etwas niedriger.

Was kostet ein Haus in Passau?

Wie Sie dem vorherigen Abschnitt entnehmen konnte, haben sich die Preise für Eigentumswohnungen in der Donaustadt in den letzten zehn Jahren teilweise mehr als verdoppelt. Bei den Häusern ist der Preisanstieg nicht ganz so groß, aber natürlich dennoch vorhanden. Hier muss man allerdings differenzieren: Für ein 100 m² großes Haus zahlen Sie aktuell mit durchschnittlich 3.100 Euro immerhin etwa 1.400 Euro mehr pro Quadratmeter, als es im Jahre 2011 der Fall war. 

Die Preissteigerungen bei einem Haus mit einer Wohnfläche von 150 m² sind in den letzten zehn Jahren moderater gewesen. Dies zeigt ein Blick auf die folgende Entwicklung:

2011
ca. 1.430 €
2014
ca. 1.540 €
2017
ca. 1.880 €
2019
ca. 2.500 €

Auffällig ist hier übrigens eine Art Einbruch im Jahre 2017. Im Jahr 2016 lag der durchschnittliche Preis bei einem Haus mit 150 Quadratmetern bei rund 2.570 Euro. Ein Jahr später, also 2017, nur noch bei ca. 1.880 Euro. In 2018 gab es dann wieder einen deutlichen Anstieg auf rund 2.550 Euro. Dieser „Einbruch“ im Jahre 2017 ist auch bei den anderen Hausgrößen zu verzeichnen gewesen.

Was kostet ein Grundstück in Passau?

Bei den aktuellen Grundstückspreisen gibt es eine Auffälligkeit, wenn wir uns einmal betrachten, zu welchen Preisen Grundstücke aktuell in der Donaustadt verkauft werden. Diese Auffälligkeit besteht darin, dass vor allem für Grundstücke mit einer Fläche von unter 400 m² sehr hohen Preise – zumindest für die Stadt in Niederbayern – gezahlt werden. Die Grundstücke mit einer Fläche von unter 400 m², die am Markt aktuell angeboten werden, erzielen Preise von etwa 350 Euro pro Quadratmeter. Größere Grundstücke, beispielsweise mit einer Fläche zwischen 600 und 700 m², sind teilweise im Durchschnitt schon für knapp über 100 Euro je Quadratmeter erhältlich.

Werden Sie jetzt unser Partner und profitieren Sie von unserer Reichweite.

Immobilienpreise im Passauer Umland

Suchen Sie ein Haus oder eine Eigentumswohnung nicht direkt in Passau, sondern in einem Ort in der Umgebung? Oder besitzen Sie bereits eine Immobilie im Umland, die Sie vielleicht gerne veräußern möchten? In diesem Fall ist es besonders interessant, die aktuellen Kaufpreise für Häuser und Wohnungen in interessanten Orten in der Umgebung zu kennen.

Die Preise haben zwar zwischen diesen Orten teilweise etwas größere Unterschiede, unterscheiden sich jedoch nicht unbedingt signifikant. Dies zeigt beispielhaft ein Blick auf die folgenden Orte in der Umgebung mit den entsprechenden Preisen für Häuser und Wohnungen:

  • Salzweg: ca. 2.000 € (Häuser und Wohnungen)
  • Ortenburg: ca. 1.700 € (für Wohnungen und Häuser)
  • Windorf: ca. 1.650 € für Häuser und ca. 1.400 € für Wohnungen

In diesen genannten Städten gibt es keine oder nur recht geringe Unterschiede zwischen den Quadratmeterpreisen für Häuser und Wohnungen.

An manchen Orten sieht das allerdings etwas anders aus, denn dort müssen Sie für eine Eigentumswohnung einige Hundert Euro mehr oder aber weniger pro Quadratmeter als bei einem Haus zahlen. Ersteres trifft zum Beispiel auf Thyrnau zu. In anderen Städten ist es hingegen genau umgekehrt, denn dort sind Häuser (pro Quadratmeter) deutlich teurer als Eigentumswohnungen.

Dies zeigt sich am Beispiel von Fürstenzell. In dieser Stadt liegt der Kaufpreis beim Haus pro Quadratmeter aktuell bei rund 2.150 Euro, während eine Eigentumswohnung lediglich pro Quadratmeter 1.500 Euro kostet. Hier zeigt sich, dass die Preise natürlich auch vom Angebot und von der Nachfrage abhängen.

Passau – Das Tor zu Österreich

Der Immobilienmarkt in Passau konnte sich von seiner Entwicklung her in letzten zehn Jahren nicht dem Bundesdurchschnitt und auch nicht dem Landesdurchschnitt in Bayern entziehen. Das bedeutet, dass die Immobilienpreise zum Teil deutlich angestiegen sind. Trotzdem sind die Preise sowohl für Häuser zur Eigentumswohnungen im Vergleich zum landesweiten Durchschnitt in Bayern relativ moderat. Nichts desto trotz zeichnet sich Passau durch eine angenehme Atmosphäre, gute Verkehrsanbindungen und die Grenznähe zu Österreich aus. 

Wussten Sie schon?

Wenn Sie also das Flair einer Mittelstadt mit Erholungsgebieten und Freizeitangeboten nutzen möchten, ist es sicherlich interessant, in Passau über einen Immobilienkauf oder den Bau eines Hauses nachzudenken. Sowohl bei diesem Vorhaben als auch beim möglichen Verkauf Ihrer Immobilie in Passau ist der Immobilienmakler der richtige Ansprechpartner. Er hilft bei der Suche nach Kaufinteressenten und Verkäufern, kennt sich bestens am Markt aus und hat oftmals die Möglichkeit, besonders günstige oder gute Preise zu erzielen.