Die Hafenstadt am Meer

Immobilien Hamburg

Hamburg ist nach Berlin die zweitgrößte Stadt des Landes. Das bedeutet heutzutage fast schon automatisch, das unter anderem die Immobilien- und Mietpreise in den letzten Jahren teilweise deutlich angestiegen sind. Dies gilt nahezu ausnahmslos für alle Metropolen des Landes, angefangen von München bis eben hoch in den Norden Deutschlands. Ein Merkmal der Hansestadt ist, dass die Stadt zumindest energieeffizientes Bauen fördert und in den letzten Jahren umfangreiche Investitionen in Wärmeschutz und energiesparendes Bauen neuer Immobilien getätigt hat.

Immobilien Hamburg – Auf dem neuesten Stand

Immobilien in Hamburg

Geschichte

Die Geschichte Hamburgs behandelt die Entstehung und Entwicklung der deutschen Stadt und des Bundeslandes Hamburg und reicht bis in das 8. Jahrhundert n. Chr. zurück. Entstanden ist die Stadt aus einer Befestigungsanlage, der Hammaburg, welche dem Handel diente. Im Mittelalter wurde Hamburg einer der bedeutendsten Handelsplätze Europas. Inzwischen sind sowohl die Speicherstadt als auch das Kontorhausviertel seit mehreren Jahren UNESCO-Weltkulturerbeerbe.

Großstadt-Feeling

Mit knapp zwei Millionen Einwohnern ist Hamburg nach Berlin die zweitgrößte Stadt des Landes. Die Hansestadt ist in sieben Bezirke und über 100 Stadtteile gegliedert. Der Hamburger Hafen ist nicht nur ein Touristenmagnet, sondern gehört global betrachtet zu den größten Umschlaghäfen überhaupt. Weitere bekannte Sehenswürdigkeiten und Teile der Hansestadt Hamburg sind neben dem Hafen unter anderem das Vergnügungsviertel auf St. Pauli (Reeperbahn), die Elbphilharmonie sowie die zahlreichen Flüsse und Kanäle.

Innovation

Darüber hinaus trägt der internationale Flughafen dazu bei, dass es sich bei Hamburg um ein international wichtiges Logistikzentrum handelt. Die Wirtschaftssektoren, die in der Hansestadt von besonderer Bedeutung sind, sind insbesondere: Luft- und Raumfahrttechnik, Schiffahrtstechnik, Biowissenschaften, Informationstechnik und Konsumgüterindustrie

Welcher Stadtbezirk passt zu Ihnen?

Die Vielfältigkeit der Hansestadt Hamburg drückt sich unter anderem darin aus, dass die Hansestadt in sieben Bezirke und über 100 Stadtteile gegliedert ist. Zu den bekanntesten Bezirken zählt unter anderem Altona im Westen der Hansestadt, der wiederum in 14 Stadtteile unterteilt ist. Das Viertel gilt als sehr freiheitlich und kunstorientiert, sodass sich dort zahlreiche Studenten, Selbstständige und freiberufliche Künstler aufhalten.

Hamburg hat allerdings auch deutlich ruhigere Bezirke, wie zum Beispiel Bergedorf. Dieser Bereich hat fast schon einen dörflichen Charakter, denn Bergedorf zeichnet sich durch zahlreiche Wiesen und Felder aus. Wer hingegen das wilde Leben liebt, hält sich gerne in Hamburg-Mitte auf. Dazu gehört nicht zuletzt der für sein Vergnügungsviertel bekannte Stadtteil St. Pauli, der weltberühmt ist.

Im Stadtteil Neustadt hingegen kann man bestens einkaufen oder flanieren, während sich der Bezirk Hamburg-Nord insbesondere durch seine vielfältigen und großen Grünanlagen auszeichnet. Dazu gehört unter anderem der Stadtpark, der für alle Freizeitliebenden ein beliebter Treffpunkt zum Joggen oder einfach zum Spazierengehen ist. Die einzelnen Stadtteile und Bezirke etwas näher zu kennen ist für Menschen wichtig, die in Hamburg entweder eine Mietwohnung oder ein Eigenheim suchen. Jeder Bezirk und fast jeder Stadtteil hat sein eigenes Flair, sodass man sich zuvor über die Unterschiede informieren sollte.

Werden Sie jetzt unser Partner und profitieren Sie von unserer Reichweite.

Alles was sie über Mieten in Hamburg wissen müssen

Die Elbstadt macht im Bereich der Metropolen des Landes keine Ausnahme, wenn es um die Entwicklung der Mietpreise in den letzten Jahren geht. Der Markt zeichnet sich auf breiter Ebene durch zum Teil deutlich gestiegene Preise aus.

Darüber hinaus gibt es auch in Hamburg die Entwicklung, dass zahlreiche Mietwohnungen renoviert oder saniert werden, sodass anschließend eine wesentlich höhere Miete verlangt werden kann. Dies führt unter anderem dazu, dass sich der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Mietwohnung in der Hansestadt mittlerweile auf etwas mehr als 13,50 Euro beläuft. Wichtig zu wissen ist, dass es bezüglich der Mietpreise zum Teil extreme Unterschiede zwischen den Bezirken und Stadtteilen gibt.

Sehr günstige Mietwohnungen – zumindest für Hamburger Verhältnisse – finden Alleinstehende und Familien noch heute beispielsweise in Marmstorf. Dort beläuft sich der durchschnittliche Quadratmeterpreis auf etwas mehr als 8m20 Euro. Wer hingegen in der Hafen-City wohnen möchte, der muss fast den dreifachen Mietpreis zahlen. Hier beträgt die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter nämlich mehr als 21 Euro. Zum Vergleich: Der bundesweite Durchschnitt für Mietwohnungen beläuft sich auf 9,36 Euro je Quadratmeter. Somit liegt Hamburg im Durchschnitt über vier Euro je Quadratmeter höher, was die Mietpreise betrifft.

Was kostet eine Eigentumswohnung in Hamburg?

Eigentumswohnungen sind in Großstädten wie auch in München, Stuttgart oder Ingolstadt sehr gefragt, denn häufig mangelt es an Platz für ein Einfamilienhaus. Selbstverständlich sind auch die Wohnungspreise in der Hansestadt in den letzten fünf bis zehn Jahren deutlich angestiegen. Dies zeigt exemplarisch ein Blick auf die aktuellen Preise, die sich je nach Wohnfläche in Hamburg wie folgt gestalten (Anfang Januar 2021):

30 m²
ca. 5.800 €
60 m²
ca. 5.450 €
100 m²
ca. 6.500 €

Hier zeigt sich, dass insbesondere größere Wohnungen sehr gefragt sind, denn dort ist der Quadratmeterpreis um rund 1.000 Euro höher als bei mittelgroßen Eigentumswohnungen. Im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt liegt Hamburg – je nach Größe der Wohnfläche – zwischen 1.000 und 1.600 Euro über dem bundesweiten Durchschnitt, wenn es um den Preis für einen Quadratmeter Eigentumswohnung geht.

Deutlich gestiegen sind die Preise für Eigentumswohnungen in allen Größen, insbesondere bei den relativ kleinen Wohnungen. So kostete der Quadratmeter in Hamburg vor knapp fünf Jahren noch etwa 3.300 Euro, während Sie derzeit für einen Quadratmeter in einer 30 m² großen Eigentumswohnung bereits über 5.000 Euro zahlen müssen.

Welcher Stadtbezirk – Welcher Preis?

Sowohl bei den Eigentumswohnungen als auch bei den Häusern zeigt sich ein teilweise großer Unterschied zwischen den Stadtteilen. In dem Zusammenhang möchten wir beispielhaft im Folgenden einige der wichtigsten Stadtteile der Hansestadt nennen, wobei Sie jeweils den Preis entnehmen können, den Sie derzeit bei einer Eigentumswohnung pro Quadratmeter zahlen müssen:

Preisstufe 1

  • Billstedt: ca. 3.750 €
  • Sinstorf: ca. 4.000 €

Preisstufe 2

  • Bergedorf: ca. 4.500 €
  • Barmbek-Nord: ca. 6.500 €

Preisstufe 3

  • Altona-Nord: ca. 7.000 €
  • Blankenese: ca. 7.100 €

Preisstufe 4

  • Alsterdorf: ca. 7.500
  • Sternschanze: ca. 8.000 €

Wie Sie an diesem Beispiel erkennen, reichen die durchschnittlichen Preise für eine Eigentumswohnung in Hamburg – je nach Stadtteil – von knapp unter 4.000 bis hin zu mehr als 8.000 Euro je Quadratmeter.

Sie wollen eine Immobilie veräußern und haben Fragen dazu?
Wir klären mit Ihnen alle Fragen rund ums Thema Immobilienverkauf.

Was kostet ein Haus in Hamburg?

Ähnlich wie bei den Eigentumswohnungen stellt sich die Situation am Immobilienmarkt in Hamburg auch bei den Häusern dar. Hier sind es im Durchschnitt mindestens 5.000 Euro, die Sie pro Quadratmeter bei einem Ein- oder Zweifamilienhaus zahlen müssen. So kostet ein Haus mit einer Wohnfläche von 100 m² Sie in der Hansestadt aktuell etwa 4.980 Euro je Quadratmeter im Durchschnitt.

Umso größer das Haus wird, desto höher sind die Quadratmeterpreise. So zahlen Sie beispielsweise derzeit für ein 200 m² großes Haus mehr als 5.600 Euro je Quadratmeter. Selbstverständlich ist auch in Hamburg die Entwicklung der Eigentumspreise für Häuser in den letzten Jahren sehr interessant. Diese stellt sich am Beispiel einer Immobilie mit einer Wohnfläche von 100 m² wie folgt dar:

2018
ca. 4.160 €
2019
ca. 4.400 €

2020
ca. 4.650 €
2021
ca. 4.980 €

Eine Immobilie in Hamburg kostet also aktuell fast 1.000 Euro je Quadratmeter mehr, als es noch vor knapp drei Jahren der Fall gewesen ist. Das hohe Preisniveau zeigt sich auch, wenn man die Quadratmeterpreise für Wohneigentum mit dem bundesweiten Durchschnitt vergleicht. Der Preis pro Quadratmeter beläuft sich bei einem Haus mit 100 m² Wohnfläche im bundesweiten Schnitt aktuell auf etwa 2.700 Euro, während Sie in Hamburg – wie zuvor erwähnt – fast 5.000 Euro pro Quadratmeter zahlen müssen.

Die Preisentwicklung wird noch deutlicher, wenn man etwas weiter in die Vergangenheit zurück blickt. So kostete im Jahre 2011, also vor zehn Jahren, ein Quadratmeter im Durchschnitt noch lediglich 2.650 Euro. Heute ist es hingegen mit fast 6.000 Euro mehr als doppelt so viel, was Sie für eine Immobilie in der Hansestadt im Durchschnitt ausgeben müssten.

Was kostet ein Grundstück in Hamburg?

Ebenfalls interessant sind die aktuellen Grundstückspreise in der Hansestadt. Diese sind – wie in nahezu jeder Metropole – unter anderem abhängig von der Größe des Grundstücks. Besonders gefragt sind in Hamburg Wohngrundstücke mit einer Fläche zwischen 400 und 500 Quadratmeters. Dafür zahlen Sie im Schnitt etwa 850 Euro je Quadratmeter.

Etwas günstiger ist es bei leicht größeren Grundstücken, die zum Beispiel eine Fläche zwischen 600 und 700 Quadratmetern haben. In dem Fall Zahlen Sie etwas mehr als 650 Euro je Quadratmeter. Kennzeichnend für die Grundstückspreise ist vor allem, dass diese in den vergangenen Jahren zum Teil deutlich gestiegen sind. Dies ist nicht zuletzt auf den Mangel an Bauland zurückzuführen, den es trotz Investitionen auch in Hamburg gibt.

Der Mangel an Bauland und die gleichzeitig steigende Nachfrage nach größeren Grundstücken machen den Baugrund in der hanseatischen Traumstadt zu etwas ganz Exklusivem. Grundstücksbesitzer sollten ein Auge auf diesen Trend werfen, denn der Trend der steigenden Preise setzt sich in Hambug stetig fort.

Hamburg – Immobilienjuwel an der Küste

Der Miet- und Immobilienmarkt in Hamburg zeichnet sich in den letzten Jahren durch zum Teil deutlich gestiegene Preise aus. Damit reiht sich die Hansestadt in die Gruppe nahezu aller Großstädte des Landes ein, die einen Boom am Immobilienmarkt zu verzeichnen haben. Auch in Hamburg ist es so, dass insbesondere die Stadtteile rund um die Hamburger-City sehr gefragt sind, sodass dort besonders hohe Miet- und Eigentumspreise gelten. Aber auch die besonders „grünen“ Bezirke der Metropole, die viele Freizeitmöglichkeiten bieten, zeichnen sich durch relativ hohe Miet- und Eigentumspreise aus. Es gibt allerdings auch noch einige wenige Stadtteile, in denen Sie vergleichsweise günstig wohnen oder Eigentum erwerben können.

Zusatztipp:

Falls Sie derzeit ein Haus, eine Wohnung oder auch ein Grundstück verkaufen möchten, nutzen Sie am besten die Dienste eines Immobilienmaklers. Dieser kennt sich am Standort Hamburg bestens aus und hat meistens die Möglichkeit, Immobilien zu einem etwas höheren Preis zu veräußern, als Sie selbst in der Lage wären. Selbstverständlich sind Immobilienmakler ebenfalls beratend tätig, falls Sie es in Erwägung ziehen, eine Immobilie in Hamburg zu erwerben oder auf dem entsprechenden Grundstück errichten zu lassen. Sie kennen die örtlichen Gegebenheiten und Besonderheiten und sind der perfekte Ansprechpartner für Sie.