Venjakob

Präzise Handwerkskunst trifft auf modernes Design

Bei Venjakob ist man sichtlich Stolz darauf, alle Disziplinen des Möbelhandwerks unter einem Dach zu vereinen. Der traditionsreiche Möbelhersteller aus dem nordrhein-westfälischen Gütersloh gehört zu jenen, die noch mit „Made in Germany“ werben dürfen und es ganz selbstbewusst auch tun. Über 200 Mitarbeiter entwickeln und produzieren auf einer Fläche von 35.000 Quadratmetern Möbel für Esszimmer und Wohnzimmer.

Venjakob hat sich vor allem mit seiner Präzession einen Namen gemacht – in einem Markt, in dem Marken eine eher untergeordnete Rolle spielen. Kompromisslose Qualität, die all jene anspricht, die Möbel für die Zukunft suchen. Möbel, die einen zuverlässig durch die verschiedenen Phasen des Lebens begleiten und die mit einem altern, ohne das man es ihnen ansieht. Denn in das zeitlose Design fließt mindestens genauso viel Aufwand wie in die gewissenhafte Fertigung.

Tischlermeister Venjakob gibt bis heute den Qualitätsanspruch vor

Das Venjakob bei der Qualität bis heute keine Kompromisse macht, dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass das Unternehmen immer in Familienhand blieb. Gegründet wurde es 1935 von Alfons Venjakob, der nicht nur Firmenname ist, sondern die Unternehmenskultur weiterhin prägt. Alfons Venjakob war Tischlermeister und wusste, was sich mit gutem Handwerk erreichen lässt. Wohnen mit Qualität war sein Ziel. Das Modell Stuttgart war 1935 eins der ersten Produkte des neu geschaffenen Möbelunternehmens.

Der Zweite Weltkrieg hat auch bei Venjakob vieles verändert. Alfons musste in den Krieg ziehen und kehrte nie zurück. Seine Frau Josefine übernahm die Leitung und wurde dabei von ihrem Bruder unterstützt.

Möbelhersteller Venjakob in Daten, Fakten und Zahlen:

Gründung:

1935

Gründer:

Alfons Venjakob, Tischlermeister

Sitz:

Gütersloh, NRW

Produkte:

Tische, Stühle, Sessel, Bänke, Kastenmöbel Wohnwände, Couchtische

Mitarbeiter:

ca. 200

Produktionsfläche:

ca. 35.000 qm

Umsatz:

ca. 70 Mio. Euro

Exportanteil:

ca. 15 %

Vertrieb:

über den Fachhandel

Venjakob ist Spezialist für Ausziehtische

In den ersten 35 Jahren wurden vor allem Tische produziert. Ein Segment, in dem Venjakob so viel Know-how hat, wie kaum ein anderer. Längst gilt die Marke als Spezialist für Ausziehtische. Immer wieder wurden in Gütersloh neue Mechanismen erfunden, mit denen sich aus einem kompakten Esstisch mühelos eine große Tafel zaubern lässt. Leichtgängig und lautlos gleiten die verschiedenen Teile sanft bis zur Vollendung. Hier zeigt sich die Leidenschaft für Innovation, die maßgeblich von Siegfried Venjakob vorangetrieben wird.

Zunächst kamen die ersten Stühle hinzu und es wurden ganze Tischgruppen verkauft. 1958 trat mit Sohn Siegfried Venjakob die neue Generation in das Unternehmen ein. Siegfried ist ebenfalls gelernter Tischler und zudem Kaufmann. 1965 trat er in die Geschäftsleitung ein und hat sie bis heute – auch mit weit über 80 Jahren – noch inne. Den Kurs seines Vaters setzte er konsequent fort und verhalf dem Familienunternehmen zu einem nie geahnten Wachstum.

Venjakob bietet alle Möbel für Esszimmer und Wohnzimmer

Das Wachstum machte regelmäßige Erweiterungen der Fertigungs- und Lagerhallen sowie der Verwaltung notwendig. Der neue Raum gab Venjakob aber auch die Möglichkeit sein Sortiment stetig zu erweitern. Seit 1991 werden auch Kastenmöbel für das Esszimmer produziert. Mittlerweile zählt die Möbelmarke mehrere hundert Produkte, die sich quasi unendlich kombinieren lassen.

Die Ess- und Couchtische, Stühle und Sessel sowie Möbel für das Speise- und Wohnzimmer, die Venjakob mit Leidenschaft produziert, sind in Programmen vereint, die perfekt aufeinander abgestimmte Möbel enthalten. Die von den hauseigenen Designern entworfenen Produkte sind mehr als nützliche Ablageflächen oder Sitzmöbel. Venjakobs Möbel sind ein Statement!

Elegante Möbel mit stilvollen Akzenten

Das Programm Andiamo beispielsweise, das sowohl für das Ess- als auch für das Wohnzimmer verfügbar ist, schlägt gekonnt die Brücke zwischen Design und Funktion. Zwischen breit verlaufenden, klarlinigen Fronten mit glatter Oberfläche sorgen offene, zum Teil über Eck verlaufende Fächer mit Naturholzrahmung für optische Akzente. Die punktuelle Beleuchtung setzt ihren Inhalt in den Abendstunden perfekt in Szene und sorgt gleichzeitig für indirektes Licht, dass im Wohnraum Atmosphäre schafft.

Den Möbeln aus dem Programm Macao gelingt es klassische Natürlichkeit und urbane Moderne in Perfektion zu vereinen. Massivholz in Santanaeiche gepaart mit matten Lackoberflächen in Weiß strahlen solide Qualität und gleichzeitige Leichtigkeit aus. Die verbaute Ambientebeleuchtung lässt sich mit einem Fingerstreich ein- bzw. ausschalten. Das optional erhältliche Nussbaumholz bringt noch mehr Charakter in den Raum.

Individuelle Zusammenstellung dank zahlreicher frei wählbarer Möbelelemente

Überhaupt besitzt jedes Programm eine Vielzahl an Möbelelementen, deren Details Kunden oft individuell bestimmen können. So können mithilfe eines Beraters aus dem Fachhandel Wohnlandschaften kreiert werden, die nicht nur perfekt in die eigenen vier Wände passen, sondern vor allem zu den Bedürfnissen ihrer Käufer. Das gilt nicht nur für Aspekte der Optik, sondern natürlich auch die Funktionalität der Möbel. Der Kombinationsvielfalt von Farben, Formen und Materialien sind beinahe keine Grenzen gesetzt.

Der Vorteil eines so breit aufgestellten und etablieren Produzenten ist, dass Kunden oft auch nach Jahren noch Möbel aus dem Programm erwerben und ihre Einrichtung so ohne Stilbruch ergänzen können. Auch die Verfügbarkeit von Ersatzteilen stellt anders als bei Ikea und Co. selten ein Problem dar.

Klimaneutrale und nachhaltige Möbelproduktion in Deutschland

Das alles sind bereits Aspekte, die letztlich zur Nachhaltigkeit beitragen. Die Gestaltung und Optimierung ressourcen- und umweltschonender Prozesse ist bei Venjakob kein neues Phänomen, sondern jahrzehntealte Tradition. Denn eins ist sicher: Echte Nachhaltigkeit beginnt beim Design.

Neben der Wahl nachwachsender Rohstoffe und möglichst umwelt- und gesundheitsschonender Materialien will Venjakob auch das kompensieren, was sich nicht vermeiden lässt. Denn wer produziert und konsumiert der hinterlässt unweigerlich einen CO2-Abdruck. Klimaneutral ist nicht einmal der Verzicht.

Venjakob berechnet deshalb seinen CO2-Ausstoß und kompensiert die erzeugten Emissionen durch den Erwerb von Klimazertifikaten. Somit gehört Venjakob zu den klimaneutralen Möbelherstellern gemäß den Kriterien der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel. Trotzdem arbeiten die Verantwortlichen des Unternehmens stetig daran die Emissionen weiter zu reduzieren. Längst beeinflusst das Umweltverhalten der Hersteller auch das Kaufverhalten der Kunden. Denn gerade bei höherpreisigen Qualitätsmöbel achten immer mehr Verbraucher auf ökologische Aspekte.

Moderne Fertigungstechnik gepaart mit traditioneller Handwerkskunst

Die Innovationskraft von Venjakob zeigt sich auch in der Fertigung, sie so gut es geht automatisiert ist. Die regelmäßige Investition in moderne Technologie gehört zur Unternehmensphilosophie. Und doch stellt der Beobachter fest, dass überraschend viel von Hand gemacht wird. Moderne Fertigungstechnik wird bei Venjakob als Unterstützung für traditionelles Handwerk betrachtet. Und so beizen, ölen, schleifen, sägen und schrauben viele gelernte Handwerker die Möbel zum Teil noch von Hand.

Zudem unterhält der Gütersloher Möbelhersteller eine eigene Polsterei. So wird nicht nur eine Produktion sichergestellt, die den eigenen Qualitätsansprüchen genügt, sondern Venjakob kann auch auf Sonderwünsche der Kunden reagieren und Sonderanfertigungen anbieten.

Venjakob investiert in die Ausbildung eigener Fachkräfte

Um auch in Zukunft noch hochwertige Ess- und Wohnzimmermöbel produzieren zu können, ist Venjakob auf Fachkräfte angewiesen, die merklich weniger werden. Vor allem im handwerklichen Segment. Die Ausbildung des Nachwuchses liegt der Inhaberfamilie deshalb sehr am Herzen. Akribisch lernen sie von erfahrenen Handwerkern präzises Arbeiten. Venjakob ist nicht nur bekannt für die Qualität seiner Möbel, sondern auch für seine gewissenhafte Ausbildung.

Auf das, was man schafft, ist man bei Venjakob stolz. Seit einigen Jahren gibt es am Unternehmenssitz in Gütersloh deshalb einen 2.000 Quadratmeter großen Showroom. Fachbesucher und Privatkunden können sich hier einen Überblick über das vielseitige Möbelsortiment verschaffen. Geschultes Fachpersonal steht für die Beratung zur Verfügung.

Verkauft werden die Möbel von Venjakob jedoch ausschließlich über den Fachhandel, den der Hersteller als wichtigen Partner sieht. Eine Ausnahme stellt lediglich der Werksverkauf in Gütersloh dar, wo es allerdings keine Neu- und Katalogware gibt. Hier können lediglich Prototypen, Ausstellungsstücke und Auslaufmodelle erworben werden. Mitunter ist aber das ein oder andere Schnäppchen drin.

Venjakob lebt die Liebe zum Detail

Venjakob gehört sicherlich nicht zu den günstigsten Möbelherstellern, ist seinen Preis in Anbetracht der sorgfältigen Verarbeitung und hohen Langlebigkeit aber zweifelsfrei wert. Im Programm sind ausschließlich aufwendig furnierte Möbel oder Massivholzprodukte, die so manchen Kunden sein Leben lang begleiten.

Mit seinen neuen Kollektionen orientiert sich Venjakob stets am Zeitgeist und setzt auch selbst Wohntrends. Moderne Formsprache, individuelle Farbwahl und aufregende Akzente sind das Markenzeichen. Ein schadstofffreies Raumklima und eine umweltschonende Produktion gehören für das Traditionsunternehmen Venjakob gar zur Selbstverständlichkeit.