Himolla

Individuelle Polstermöbel mit maximaler Funktionalität und höchstem Komfort

Das Sofa und der Sessel sind der Mittelpunkt des Wohnzimmers. Hier treffen sich Paare, Familien und Freunde um sich auszutauschen oder einfach nur die Seele baumeln zu lassen. Himolla ist als einer der größten Polstermöbelhersteller Europas dafür verantwortlich, dass wir es zu Hause bequem und komfortabel haben. Das Sortiment von Himolla umfasst Garnituren, Sessel und gepolsterte Wohnlandschaften in enormer Vielfalt und mit überraschender Funktionalität.

Seit mehr als 70 Jahren fertigt der bayerische Hersteller Polstermöbel in herausragender Qualität. Dieser Qualitätsanspruch hat dazu geführt, dass Himolla heute weit über die Grenzen Deutschlands bekannt ist. Auch wenn bei den mittlerweile erreichten Fertigungsmengen nicht mehr alles aus der kleinen Gemeinde Taufkirchen bei München kommt, ist das Unternehmen sehr eng mit seinem Heimatstandort verbunden.

Sofas von Himolla

Sessel von Himolla

Von der kleinen Manufaktur zum Marktführer

Die Geschichte von Himolla beginnt im Jahr 1948. Damals hat Carl Hierl gemeinsam mit seiner Frau Maria, seiner Mutter und seiner Schwester die Sattlerei des Vaters als Grundlage für die industrielle Polstermöbelfertigung genutzt. Die Carl Hierl GmbH wurde gegründet. 1950 startete man mit der ersten echten Serienproduktion, nachdem im Ortszentrum zahlreiche Fertigungsgebäude errichtet wurden. Damals zählte das Unternehmen 214 Mitarbeiter. Schon 1955 bot Carl Hierl mehr als 1.000 Menschen aus der Region einen Arbeitsplatz. 1957 wurde aus der Carl Hierl GmbH die Himolla Polstermöbelwerk GmbH. 

Der heute sehr bekannte und wertvolle Firmenname steht für nichts anderes als:
"himmlisch, mollig, angenehm"

 Ein Jahr nach der Umbenennung begannen die Bauarbeiten für das Werk am heutigen Unternehmensstandort. In den 1960er-Jahren wurde mit hohen Investitionen in Gebäude, Maschinen und die LKW-Flotte der Grundstein für das starke Wachstum in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts gelegt.

Umweltbewusste Produktion für langlebige Polstermöbel

2000 wurde Himolla von der in Paderborn ansässigen Welle Holding gekauft. Außer dem Inhaber änderte sich wenig und schon gar nicht an der Philosophie.

In den ersten Jahren des neuen Jahrhunderts und somit lange bevor Ökologie im Mainstream ankamen, hat sich Himolla der nachhaltigen Produktion gewidmet. 2009 wurde der Hersteller mit dem Emas Award zum Thema „Umweltschutz in der Lieferkette und umweltorientierter Beschaffung“ ausgezeichnet. Seit 2011 trägt die gesamte Produktpalette den „Blauen Engel“ als besonders angesehene und anspruchsvolle Umweltauszeichnung.

Die erstmalige Teilnahme an der Kölner Möbelmesse im Jahre 1955 war ein Meilenstein für den Unternehmer aus einfachen Verhältnissen. In der Domstadt präsentierte Carl Hierl seine ersten Lizenzprodukte. Darunter den längst berühmt gewordenen Fernsehsessel Cumulus. Der individualisierbare Relaxsessel ist bis heute im Sortiment und lässt sich längst nicht mehr nur manuell, sondern auch elektrisch verstellen.

So flexibel und funktional wie ein Unikat

Überhaupt war und ist es die Flexibilität und Funktionalität, die Himolla-Möbel zu begehrten Produkten mit Weltruf macht. Stinknormale Sofas oder Sessel sucht man bei Himolla vergeblich. Wenn die Produkte nicht voller Kniffe stecken, dann sind sie zumindest optisch echte Hingucker von erfahrenen Designern.

Auf den ersten Blick starr erscheinende Polstergarnituren verfügen meist über mehrere bewegliche Elemente, mit denen jede einzelne Couch auf die individuellen Bedürfnisse eingestellt werden kann. So kann jeder Nutzer seine persönliche Lieblingsposition beim Fernsehen, Lesen oder Musikhören finden. Ob Rückenstütze, Armlehne oder Beinauflage – viele Teile sind erstaunlich flexibel. Erst die Option, die Polstermöbel auf die persönlichen Gewohnheiten anzupassen, gewährleistet maximalen Komfort in allen Lebenslagen.

Polstermöbel mit manueller oder elektrischer Verstellung

Ausgeklügelte Mechanismen sorgen dafür, dass niemand für die Individualisierung seines Sofas oder Sessels viel Kraft aufwenden muss. Selbst Kinder sind dazu problemlos in der Lage. Ein Handgriff und die Liegefläche wird in die gewünschte Position gebracht, auch wenn es sich lediglich um ein manuelles Modell handelt.

Viele Produkte von Himolla sind zusätzlich in einer elektrischen Variante erhältlich. Meist sorgen gleich mehrere Elektromotoren dafür, dass sich die gewünschte Sitz- oder Liegeposition auf Knopfdruck einstellen lässt. Und zwar stufenlos! So kann sich jedes Familienmitglied seine Wunschposition aussuchen. Denn die hängt schließlich nicht nur von der Tätigkeit, sondern beispielsweise auch vom Körperbau und der Körpergröße ab. Damit man sich nicht bei jedem Fernsehabend aufs Neue die Idealposition suchen muss, verfügen viele Geräte über einen Speicher für mehrere Positionen.

Die Funktionalität und vor allem auch die Möglichkeit die Sitz- und Liegemöbel elektrisch verstellen zu können, wird bei Himolla aber nicht nur aus der Komfortperspektive betrachtet. Der bayerische Möbelproduzent hat durchaus auch die Gruppe der körperlich beeinträchtigten Personen im Blick. Mobilitätseingeschränkte, oft ältere Nutzer aber auch Übergewichtige wissen die in vielen Sesseln enthaltene elektrische Aufstehhilfe sehr zu schätzen. Gleiches gilt für körperlich behinderte Menschen oder Menschen mit teilweiser Lähmung.

64 Millionen optische Möglichkeiten für das individuelle Polstermöbel

Weil Himolla seit jeher nach Kundenwünschen fertigt, sind viele Sessel für unterschiedliche Staturen erhältlich. Möglich machen das verschiedene Maße. Für große Käufer gibt es zudem verlängerte Beinauflagen.

Doch das ist erst der Anfang. Der Sitzkomfort wird maßgeblich durch die Sitzhärte bestimmt, die man bei vielen Polstermöbeln von Himolla frei wählen kann. Zur hohen Flexibilität und Funktionalität kommt eine vielfältige optische Individualisierung. Generell stehen rund 200 Leder und 600 Stoffe zur Auswahl, die frei gewählt und kombiniert werden können. Dadurch ergeben sich satte 64 Millionen Möglichkeiten, um sich seinen ganz persönlichen Polstertraum zu erfüllen.

Viele Garnituren von Himolla bestehen aus diversen Modulen, mit denen sich ganz individuelle Wohnlandschaften planen und kreieren lassen. So bekommt nicht nur jedes Familienmitglied seinen persönlichen Lieblingsplatz, sondern der zur Verfügung stehende Raum lässt sich optimal ausnutzen. Berater und Verkäufer im Fachhandel sind bei der Planung gern behilflich.

Die bekanntesten Produkte von Himolla

Himolla-Qualität als Verkaufsargument Nr. 1

Das mit Abstand stärkste Verkaufsargument ist jedoch die Qualität, für die Himolla seit seinem Bestehen steht. Trotz der Zuhilfenahme moderner Technik fühlt man sich der traditionellen Handwerkskunst verpflichtet. Ziel sind hochwertige Polstermöbel für anspruchsvolle Menschen, die hochfunktional, optisch ansprechend und vor allen alltagstauglich sind. Sofas und Sessel müssen schließlich starker Belastung standhalten, sollen zwar mit ihren Eigentümern altern, aber man sollte es ihnen nicht unbedingt ansehen.

Trotz der Technologisierung der 83.000 Quadratmeter großen Produktion besteht ein Großteil auch heute noch aus Handarbeit. 3.500 Mitarbeiter kümmern sich darum, dass jedes Produkt den eigenen Qualitätsansprüchen genügt. Denn Qualität ist für Himolla noch immer das Verkaufsargument Nummer eins. Deshalb hält das Unternehmen nach wie vor am Produktionsstandort Deutschland fest und setzt auf dokumentierte Qualität. Wer ein Möbelstück von Himolla erwirbt, der erwartet konkurrenzlose Langlebigkeit.

5 Jahre Garantie für viele Bauteile

Trotz „Made in Germany“ ist es Himolla wichtig für jeden Anspruch und jedes Budget passende Polstermöbel zu bieten. Entsprechend groß ist das Sortiment, das Möbel für jeden Geschmack und Geldbeutel bietet. Doch erst die ständige Bereitschaft zur Veränderung stellt sicher, das Himolla trotz der langen Tradition zu einem langfristig wettbewerbsfähigen Polstermöbelhersteller geworden ist.

Weil Himolla selbst so sehr von seiner Qualität überzeugt ist, gewährt der Hersteller auf viele Bestandteile seiner Möbel eine fünfjährige Garantie und geht damit weit über die gesetzliche Verpflichtung hinaus. Die verlängerte Garantie bezieht sich auf die Bezugsstoffe, die Polsterung, die Unterfederung sowie die Gestelle und die nicht beweglichen, tragenden Bauteile.

Stolpersteine auf dem Weg zur Marktführerschaft

Auf dem Weg zur Marktführerschaft musste Gründer Carl Hierl so manchen Stolperstein überwinden. Schon dem Beginn der Massenproduktion lag eine Fehlkalkulation zugrunde, die fast das vorzeitige Aus bedeutet hätte.

Nachdem der Sessel Cumulus schon Unmengen an Entwicklungskosten verschlungen hatte, geriet seine Produktion aus den Fugen. Mit 3.000 Mitarbeitern wurden mehr als 4.000 Sessel pro Tag hergestellt. Trotz des hohen Umsatzes konnten die Verbindlichkeiten nicht bezahlt werden. Die Gläubiger zwangen Hierl dazu einen Teil des Unternehmens zu verkaufen und jegliche Geschäftstätigkeit zu unterlassen. Carl Hierl musste die Segel streichen, aber Himolla blieb und ist nach wie vor einer der größten Arbeitgeber der Region. Für sein Lebenswerk wurde Hierl dennoch zum Ehrenbürger von Taufkirchen ernannt.

Verkauf exklusiv über den Fachhandel

Heute produziert Himolla rund 1.600 Polstermöbel täglich. Verkauft wird ausschließlich über den Fachhandel. Außerdem produziert der Hersteller sein umfangreiches Sortiment in einem Showroom am bayerischen Unternehmenssitz. Hier können fast alle erhältlichen Möbelstücke zum Sitzen oder Liegen live begutachtet und ausprobiert werden. Das Fachpersonal steht für eine ausführliche Beratung bereit. Im angeschlossenen Werksverkauf können Einzel- und Ausstellungsstücke zu attraktiven Preisen erworben werden.